Festgefahren: in Sachen Verkehr und Klimaschutz bewegt sich nichts auf Sylt

AutozugDie Insel steckt an diesem Pfingstwochenende mal wieder im Stau. An vielen Stellen fließt nichts mehr. Nach monatelangen Verkehrsbehinderungen durch Strassenbaustellen, Gleisarbeiten bei der Bahn und kaputten Zügen ist es über Pfingsten schlicht die Masse der anrollenden Autos, die die Insel lahm legt.

Der Stau auf der Strasse ist nur ein Spiegel des Staus in den Köpfen vieler Entscheidungsträger der Insel. Es besteht entweder nicht der Wille, oder es fehlt der Mut in Sachen motorisiertem Individualverkehr (MIV)  effektiv etwas zu verändern. „Das ist für eine Insel, die vom Klimawandel bedroht ist wirklich beschämend. Erst vor wenigen Wochen meldete das Bundesamt für Seeschifffahrt eine beunruhigende Prognose hinsichtlich des Meeresspiegelanstieges an der Nordseeküste. Die zu erwartenden Pegelstände sollen bis zum Ende des Jahrhunderts etwa doppelt so hoch werden wie bislang errechnet.

Von der reichen, touristischen Bestmarke Sylt sollte man heute eigentlich Solidarität mit jenen armen Inseln und Küsten der Welt erwarten, die bereits im Klimawandel untergehen.Statt hier vor Ort alle möglichen Maßnahmen zur CO2-Einsparung zu forcieren, passiert jedoch ausser gutachterlicher Papierstapel wenig. Erst vergangenes Jahr verliess ein eingestellter Klimaschutzmanager frustiert die Insel. Seine Stelle wurde bislang wegen Uneinigkeit zwischen den Inselgemeinden noch nicht wieder besetzt. In Sachen “Kostenlose Busfahrt auf Kurkarte” zur Verminderung des Autoverkehrs wird seitens der insularen Tourismusmanager abgewunken: zu teuer, zu uneffektiv, vom Gast nicht gewollt. Da wird lieber der Flughafen subventioniert. Dabei ist der Zeitgeist selten so bereit wie heute gewesen, eine Verkehrs-Wende hin zu alternativen Antrieben und Fahrzeugen mit zu gehen. Sylt könnte unter den Urlaubsdestinationen jetzt noch eine Vorreiterrolle einnehmen. Aber es muss zügig gehandelt werden.

Lothar Koch

 

 

 

 

Mehr Sylter Bewusstsein contra Autoverkehr spürbar

autoMiv klingt wie Mief. Gemeint ist mit der Abkürzung der “motorisierte Individualverkehr”, vor allem der, der noch mit fossilen Brennstoffen angetrieben wird. Sylt ist seit 50 Jahren eine explizite “Autoinsel”. Das lässt sich mit dem Siegel “Luftkurort” und Wellnessoase nicht immer gut vereinbaren.

Seit Jahrzehnten versuchen Verbandsvertreter aus dem Umweltschutz die sylter Autoflut, die vor allem über den Hindenburgdamm spült (1 Million Verladungen/Jahr), zurückzudrängen.

Bislang herrscht bei Einheimischen und Entscheidungsträgern jedoch wenig Lust und Mut,  massiv den Autoverkehr zu reduzieren und auf umweltfreundliche Energie umzustellen.

Radspuren auf Verkehrsstrassen könnten helfen, Autos zurückzudrängen und Radler zu fördern.

Radspuren auf Verkehrsstrassen könnten helfen, Autos zurückzudrängen und Radler zu fördern.

Kleine Ansätze eines Bewusstseinswandel sind aber spürbar. Neuerdings im Bereich Autowerbung. So hat der Landschaftszweckverband den Anliegen von Mercedes und Maserati, auf den verbandseigenen Großparkplätzen K4 (Hörnum) und Tadjem Deel (Rantum) für seine Fahrzeuge zu werben eine Absage erteil. Zwar nur mit knapper Mehrheit-aber immerhin. Auch die Zusammenarbeit des Zentrums für Naturgewalten Sylt mit der Firma Volvo liegt auf Eis, nachdem im vergangen Sommer die gemeinsame Aktion kritisiert wurde, weil Volvo halt nicht ausschliesslich E-Mobile auf Sylt zur Schau stellte, sondern überwiegend “Miefs”.

Bleibt zu hoffen, dass auch die Organisatoren der Großveranstaltung auf Westerlands Promenade sich bewegen und ihren Partner-Firmen und Sponsoren in Zukunft vorschreiben, bei den Cups nur klimafreundliche Fahrzeuge vorzustellen.

 

Lothar Koch

USA-Studenten machten sich schlau auf Sylt

Eine 25köpfige, amerikanische Studentengruppe mit Ihren Professoren Dr. phil. Soeren A. Steding und Jim Martin-Schramm tourte vergangene Woche durch Nordfriesland um sich zum Thema „Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz“ schlau zu machen.

USA College

Die amerikanischen Studenten aus Iowa/USA bei der sylter Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Alten Post/Westerland. (L.Koch,5.v.l.hinten)
Sie bereist Norddeutschland und England unter dem Motto „Green Europe – Advanced Models of Sustainability“
(Grünes Europa-Fortschrittliche Modelle von Nachhaltigkeit).

Erste Anlaufadresse zu dem Thema war auf Sylt die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Fraktionsvorsitzende Maria Andresen begrüßte die Delegation aus den USA am Bahnhof in Westerland zusammen mit Ihrem Fraktionskollegen Thomas Urmersbach.

Der Biologe und Buchautor Lothar Koch informierte in der “Alten Post“ die Vertreter des Luther Colleges aus Decorah/Iowa in einem umfangreichen englischsprachigen Vortrag über den Themenkomplex „Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee, Energie- und Verkehrswende auf Sylt und die möglichen Konfliktfelder mit Interessen der Insulaner und des Naturschutzes“.

Die Studenten und Professoren führten im Anschluß eine angeregte Diskussion mit Vertretern der Grünen und zeigten sich beeindruckt, wie tierartenreich die Nordsee vor Sylt ist und wieviele Windparks noch vor der Küste geplant sind.

Vor dem Hintergrund der neuen politischen Situation in den USA mit einem Präsidenten Trump, der den Klimaschutz zurückdrehen will, waren sich alle einig, daß das alte Motto wiederbelebt werden muss: „Think globally, act locally” (Global denken und lokal handeln).

Fraktion Bündnis90/Die Grünen-Sylt

 

Verkehrspolitisches Inseltennis

Die Berichterstattung in der Sylter Rundschau in diesen Tagen riss mich zu folgendem Leserbrief hin:Autozug

Beim Lesen Ihres Artikels hatte ich gleich eine Karikatur im Kopf: „verkehrspolitisches Inseltennis“.

Wie seit Jahrzehnten spielt jeder Funktionär der zum Thema Verkehr gefragt wird den Ball, oder besser die heisse Kartoffel, einem anderen Akteur im insularen Verkehrschaos zu. Wo bleibt der Schiedsrichter der dieses Spiel endlich zu Gunsten der Insel beendet?

Natürlich hat Herr Schnittgard recht, wenn er die Lösung in einer drastischen Reduzierung des Autoverkehrs sieht. Aber das kann nur funktionieren wenn das lange überfällige und nun endlich vorliegende  Verkehrskonzept der Insel zügig und vollständig umgesetzt wird und nicht nur eine weitere Studie auf dem großen Papierstapel der Konzepte bleibt.

Zusätzlich muss sowohl auf der Insel in allen relevanten Broschüren und Websites, aber vor allem auch in den Heimatgebieten unserer Urlauber mit smarten Werbekampagnen  massiv  dafür geworben werden, eben nicht mit dem Auto anzureisen.

Unsere Gemeinderäte sollten große Teile der bewilligten Gelder für die Sylter Imagewerbung nur zweckgebunden für derartige Kampagnen an ISTS und SMG auszahlen, damit die Investitionen ins touristische Marketing einen echten Mehrwert für die Insel und ihre Bürger erzeugen.

Lothar Koch

Gemeinde Sylt beschließt Leitbild Verkehr

 

Wer breit Auto fährt sollte zusätzlich zur Kasse gebeten werden !

Wer breit Auto fährt sollte zusätzlich zur Kasse gebeten werden ! 

Am 20.10.2016 wurde auf der Ratssitzung der Gemeinde Sylt ein Leitbild zum Mobilitäts- und Verkehrskonzept einstimmig verabschiedet.

Das Leitbild wurde  auf der Grundlage eines im Jahre 2014 vorgelegten Verkehrsgutachtens für die Insel vorgelegt.
Über folgende Formulierung sollten die Ratsmitglieder den Finger heben

Radspuren auf Verkehrsstrassen könnten helfen, Autos zurückzudrängen und Radler zu fördern.

Radspuren auf Verkehrsstrassen könnten helfen, Autos zurückzudrängen und Radler zu fördern.

- Die Wege, die mit dem Umweltverbund (Zufußgehen, Radfahren und Öffentlicher Nahverkehr (ÖPNV)) von Bewohnern, Touristen und Tagesbesuchern durchgeführt werden, sollen deutlich gesteigert werden. Durch die gezielte Stärkung des Umweltverbundes wird die Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs (MIV-Anteiles) angestrebt.

Anmerk. d. Redaktion: Das heisst übersetzt, die Gemeinde verpflichtet sich selbst, attraktive Maßnahmen und Anreize zu schaffen, die Menschen auf der Insel motivieren, ihr Auto stehen zu lassen (am besten gleich zu Hause am Festland).

- Der Radverkehr soll einen deutlichen Qualitätssprung erfahren und sollte als ganzheitliche Systemplanung weiter entwickelt werden.

Anmerk. d. Redaktion: Dabei geht es nicht nur um geeignete, durchgängige und sichere Fahrradwege, sondern auch um Angebote für den Gast, wie zum Beispiel ein Fahrradverleihsystem “Sylt-Bike”, bei dem online gebucht werden kann und das Fahrrad an zahlreichen Stellen der Insel wieder abgegeben werden kann, sodaß man nicht wieder zum Verleih zurückkehren muss. (Die Ferienregion Usedom hat das bereits realisiert).

- Durch geeignete Maßnahmen soll ein störungsfreier und gesicherter Betriebsablauf im ÖPNV sichergestellt werden. Das heutige Angebot des ÖPNV sollte erhalten bleiben und nach Möglichkeit qualitativ verbessert werden.

- Die Nahbereichsmobilität soll gefördert werden. Flächen für Fußgänger sind zu schützen, weiter barrierefrei auszubauen und zu vernetzen.

- Die Verbesserung der regionalen und überregionalen Erreichbarkeit der Insel wird angestrebt durch:

- Verkürzung der Reisezeit im Bahnverkehr zwischen Hamburg und Westerland

- Durchgehende 2-Gleisigkeit der Bahnstrecke zwischen Niebüll und Westerland

- Elektrifizierung der Marschbahn mit Durchbindung von ICE-Zügen nach Westerland

In dem Verkehrskonzept Sylt haben die Gutachter der Gemeinde  sechs Handlungsfelder empfohlen, die teils nacheinander, teils parallel zueinander abgearbeitet werden sollten:

- ÖPNV
- Radverkehr
- Multimodalität / Mobilitätsmanagement / Mobilitätsberatung
- Motorisierter Individualverkehr (MIV) /Verkehrsmanagement / Ruhender Verkehr
- An- und Abreise
- Fußverkehr / Nahbereichsmobilität

Die Lenkungsgruppe “Verkehr”  empfiehlt den Verbesserungsschwerpunkt auf die Handlungsfelder ÖPNV, Radverkehr und Multimodalität (Sylt-MobilCard) zu legen und hierzu entsprechende Detailkonzepte zu erarbeiten.

Deshalb stimmten die Ratsmitglieder in der selben Sitzung auch gleich über die Erarbeitung eines Radverkehrskonzeptes ab. Es soll jetzt vom Amt der  Gemeinde Sylt intern erarbeitet werden und baldmöglichst zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Wie, wann und von wem die anderen wichtigen Detailkonzepte des Verkehrsgutachtens abgearbeitet werden, bleibt zunächst unklar.

Fremdenverkehr geht auch ganz ohne KFZ: die Insel Juist ist autofrei (Hier Fährankunft am Hafen)

Fremdenverkehr geht auch ganz ohne KFZ: die Insel Juist ist autofrei (Hier Fährankunft am Hafen). Man sieht Rollcontainer für Koffer, Fahrräder, Handkarren, Pferdefuhrwerke und Pferdebusse.

Lothar Koch

Auf der Sylter Piste- eine Radfahrerin berichtet…

Das Thema Verkehr ist in den vergangenen Wochen durch zahlreiche Baustellen auf der Insel weiter hochgekocht. Das ist gut, denn Leidensdruck ist der erste Anstoß zur Veränderung. Hier schreibt uns  Maren Börnke, eine Urlauberin, die Ihre Ferienzeit auf dem Campingplatz Rantum verbrachte einen kleinen Situationsbericht aus der Radlerperspektive.

Sylt- moderne Fahrradinsel oder rostiges Radierimage?

Sylt- moderne Fahrradinsel oder rostiges Radlerimage?

Sylt – das Fahrradparadies?
Es ist fast perfekt. Der traumhafte Strand in wenigen Minuten erreichbar auf einem wunderschönen Weg durch die Dünen, der Blick auf das Rantumbecken, ein tolles Campingplatzteam. Und: eine superlaute Straße zwischen Zelt und  Meer.
Camping à l`autoroute.
Gestern saß ich auf der Terrasse eines großartigen Cafés in Rantum – leckerer Kuchen, nette Menschen und hinter mir brausten die Autos, ohne Unterbrechung. Als Städterin empfinde ich Lärm im Urlaub als Stressor. Echt schade ich will mich doch erholen! Also schau ich mal wie es woanders ist auf dieser Insel – ein bisschen Bewegung tut ja gut, rauf aufs Rad und ab nach Westerland.
Ich verlasse den Campingplatz auf dem gleichen schmalen Weg wie die zahlreichen Fußgänger und andere Menschen auf dem Rad, die aus dem Campingplatz raus oder wieder rein wollen und sich an den Schranken für die zwei Spuren an den Autos vorbeidrängen.
Jetzt stehen wir alle an der Ampel. Die wird erfreulicherweise sehr schnell grün. Ein Auto kommt mit 120 angeschossen und kann leider nicht mehr halten – zum Glück hält die Mutter ihr Kind  reflexartig fest: das dachte es könnte losgehen bei Grün.
Nun bin ich unterwegs auf dem neu asphaltierten Radweg Richtung Westerland. Links die wunderbare Dünenlandschaft, ein angenehmer, leichter Wind, blauer Himmel, Sonnenschein. Es duftet nach Dünengras.
Ich fahre etwas langsamer als andere, weil mein Hund neben mir her läuft. Plötzlich zucke ich zusammen. Hinter mir ein lautes Klingeln. Ein E-Bike-Fahrer drängt sich laut schimpfend an mir vorbei zwischen die entgegen kommenden Radfahrer mit Anhänger und die beiden Fußgänger mit Kinderwagen und Hund. Zwei mit hoher Geschwindigkeit von vorn kommende E-Bike-Fahrer können gerade noch abbremsen. Alle sind erschrocken, Kinder weinen, Hunde bellen, Menschen halten die Luft an. Rattenkäfigphänomene – eine sehr typische Situation, die sich alle paar Meter wiederholt.
An uns vorbei rasen unaufhörlich die Autos, scheinen sich sogar Rennen zu liefern – die wenigen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 70 werden in der Regel ignoriert. Dazwischen noch lauter die Motorräder.
Ich überlebe ein paar Querstraßen (Zugang zu Strandparkplätzen) und fahre in die Kreuzung mit der Straße zum Westerland-Kurzentrum. Der deutlich rot angemalte Radweg, der die Straße quert hat sicherlich schon Leben gerettet. Die Autofahrer scheinen ihn – wenn auch in letzter Sekunde – wahrzunehmen. Die meisten halten.
Kurz danach ein Schild mit grünem Fahrrad und Pfeil nach rechts. Ich sehe mich um und frage mich, was mir das sagen soll. Rechts geht eine nicht gerade schmale Straße ab – ohne Radweg. Soll es da für Radfahrer weitergehen? Aber wohin? Nirgendwo ein Schild. Westerland scheint mir eher geradeaus zu liegen und ich folge weiter dem Radweg auf dem ich bin. Plötzlich höre ich die Vögel, es wird deutlich ruhiger neben mir – und ich sehe wenig später auch warum: die Straße ist gesperrt. Baustelle. Aha. Und jetzt? Irgendwie geht es weiter. Die Menschen die dort arbeiten sind freundlich und zeigen mir, wo ich durch kann.
Irgendwann kann ich rechts abfahren und atme auf. Zufällig treffe ich auf einen Weg, der scheinbar für Fußgänger und Radfahrer gemacht ist. Ich biege links ab und das Radfahren macht zum ersten Mal Spaß. Ich quere die ein oder andere Straße, bis es nicht mehr weiter geht. Auf einem Gehweg einer etwas größeren Straße komme ich zu stehen. Und jetzt? Rechts oder links? Ich entscheide mich warum auch immer für rechts und fahre auf dem Fußgängerweg (darf ich das?) – bis ich wie durch ein Wunder entdecke, dass links ein Fahrradweg abgeht. Freude!
Bald schon bin ich an der Autozug-Verladestation, und da sehe ich zum zweiten Mal ein Schild mit Pfeil und grünem Fahrrad. Ich fahre um die Kurve und befinde mich sofort in einem Riesenpulk von Menschen, die aus Bussen aussteigen. Ich bremse scharf und versuche, aus dieser Masse raus zu kommen und kann gerade noch eine Rauferei zwischen meinem Hund und einem anderen verhindern.
Was habe ich übersehen? Die Radstrecke führt doch nicht wirklich ungekennzeichnet über die Bussteige? Doch, offenbar tut sie das. Kurz danach, als ich an den Bussen vorbei bin, sehe ich zum ersten Mal grüne Fahrradschilder mit Ortsnamen und km-Angaben. Ich bin also richtig. Skurril für einen Urlaubsort, der sich als Fahrradinsel vermarkten will.
Ich gelange über die Busspur auf den Radweg entlang der Straße und warte mit gefühlt 1000 Fußgängern an der Ampel. Auf dem Radweg fahren ist wegen der Fußgänger unmöglich. Drüben angekommen, steht der Radweg mit weiteren Menschenmassen voll, die die nächste Straße überqueren wollen. Ich werde mit hinübergespült und stehe in der Fußgängerzone. Was nun? Viele sehr gemütlich schlendernde Menschen in Urlaubsstimmung. Will ich da jetzt durch? Mit Fahrrad und Hund? Wie um alles in der Welt komme ich Richtung Strandpromenade?
Zurück über die Straße geschoben, dieses Mal erreiche ich den Radweg Richtung Norden. Ich fahre im Schrittempo vorsichtig um die Fußgänger auf dem Radweg herum und sehe links eine Querstraße. Meine Chance, Richtung Strand zu kommen!? Zweiter Versuch: auf die andere Straßenseite, weiterfahren, Ende. Es ist Markt. Wieder Menschenmassen.
Also wieder zurück, über die Straße, weiter auf dem Radweg nach Norden. Ich muss ja auch gar nicht nach Westerland. Wenningstedt soll eh schöner sein. Also weiter.
Ich lande schließlich in Wenningstedt mit der Erfahrung, dass das Radfahren auf der Straße gar nicht geht, auch wenn der Bürgersteig nicht für Fahrräder zugelassen ist: mit aggressivem Hupen wird man dazu aufgefordert, sich in Luft aufzulösen. Ziemlich gestresst sehne ich mich nach meiner Großstadt, wo es vernünftige Regeln für´s Radfahren gibt und brauche Erholung. Ich versacke zuerst mit meinem spannenden Buch in einem gemütlichen Café, dann in einem Restaurant am Kliff.
Als ich später aufbreche, ist es schon fast dunkel. Durch Zufall entdecke ich jetzt eine andere Fahrradroute: von Wenningstedt nach Westerland-Kurzentrum durch die Dünen. Ähnlich abenteuerlich zwischen langsamen und schnellen Radfahrern, Fußgängern, Kinderwagen und Hunden in beide Richtungen, aber – und das ist wunderbar – ohne Autolärm.
Ich gelange irgendwie durch Westerland hindurch und bin irgendwann wieder an der Quasi-Autobahn Richtung Rantum, es ist inzwischen völlig dunkel. Ich sehe einen großartigen Sternenhimmel und bin nahezu alleine auf dem Radweg. Ich sehe genug mit meiner Fahrradlampe, wenn auch der Mond so gerade mal eine Sichel ist. Bis das erste Auto mit Fernlicht an mir vorbeischießt mich fast blind blended und  mich beinahe im Straßengraben landen läßt. Den Rest der Strecke fahre ich mit dem Arm über den Augen, um das Schlimmste zu verhindern.
Wieder zuhause, verkriecht sich mein Hund sofort auf sein Kissen.
Was genau meinen die Leute wenn sie sagen, auf Sylt könne man gut Fahrrad fahren? Hier fände man Ruhe und Erholung? Nach dieser Fahrradtour auf Sylt bin ich urlaubsreif. Für Erholung und Genuss nächstes Mal vielleicht doch lieber Amrum.
Maren Börnke

 

Hunde und Drohnen bleiben in Naturschutzgebieten an der Leine

Hunde müssen in Naturschutzgebieten generell angeleint bleiben und

freilaufende Hunde am Strand des NSG Hörnum Odde- bisher nur per Gebietsverordnung, nun  per Gesetz klar verboten.

freilaufende Hunde am Strand des NSG Hörnum Odde- bisher nur per Gebietsverordnung, nun per Gesetz klar verboten.

Drohnenflüge werden in NSGs nicht mehr genehmigt.

In der gestrigen Sitzung des Landschaftszwckverbandes erläuterte Franz Bramrink von der Kreis-Naturschutzbehörde diese und andere Klarstellungen, die eine Novellierung des Landesnatur-schutzgesetzes vom 27.Mai 2016 mit sich gebracht hat*.

“Wir haben kein neues Gesetz”, so Bramrink, “aber vieles ist klarer formuliert und vereinfacht Arbeitsabläufe für Behörden und Antragsteller.”

So gab es beispielsweise für die Anleinpflicht von Hunden zahlreiche “wenn, dann” Formulierungen in unterschiedlichsten Schutzgebietsverordnungen, die nun per Gesetz klargezogen und vereinheitlich wurden. In den vergangenen Jahren wurde die Kreisbehörde von Anträgen zur Genehmigung von Drohnenflügen buchstäblich überschüttet  und musste jeweils zahlreiche Bedingungen abwägen. Nun ist klare Kante: keine Drohnenflüge in Naturschutzgebieten. Das gilt ab sofort.

Wer die Situationen in den Sylter Gebieten kennt wird gespannt sein, wer die neuen Regelungen des Landesnaturschutzgesetzes wohl wie kontrollieren und umsetzen wird. So bedeutet das beispielsweise für das Naturschutzgebiet Hörnum Odde ein “Aus” für freilaufende Hunde am Strand und keine regelmässigen Luftbilder mehr von der Entwicklung der Odde.

Eine weitere Neuerung des Gesetzes ist die Einführung einer bisher nicht gekannten Biotopkategorie: “arten-und strukturreiches Dauergrünland”.

“Davon gibt es auf Sylt mehr, als im restlichen Kreisgebiet”, erläuterte Franz Bramrink. Was das Biotop genau auszeichnet können eigentlich nur Fachleute erkennen. Eine Kartierung für Sylt mit den entsprechenden zu schützenden Flächen (hauptsächlich in Sylt Ost) liegt dem Landschaftszweckverband vor.

Ein weiterer interessanter Punkt der Sitzung war die Frage, ob der Landschaftszweckverband ein Modellprojekt “autonomes Fahren” für Sylt begrüssen solle. Nach einer ausführlichen Diskussion stimmten die Mitglieder bei einer Enthaltung dafür.

Lothar Koch wies für die Sylter Grünen darauf hin, daß der Landschaftszweckverband endlich für ein umfassenderes Modellprojekt zu alternativen Verkehrsmitteln und für ein insulares Verkehrskonzept eintreten müsse, statt immer wieder neu über kleinteilige Initiativen in dieser Richtung zu diskutieren.

“Wir werden sicherlich bald große Probleme mit dem Aufkommen von ungeübten, schnellen E-Bikes auf unseren schmalen Radwegen bekommen”, so Koch. Ein umfassendes Verkehrskonzept, das mit Perspektive auf  2020 alle neuen technischen Entwicklungsmöglichkeiten einmal bewertet und im Zusammenspiel für die Insel zuschneidet, sowie die Nutzung bestehender Strassen überdenkt, wäre bitter nötig, sagte der Autor des Zukunftsromans “Syltopia”.

Eine Unterstützung von autonom fahrenden Bussen oder Bahnen würde für ihn nur dann Sinn machen, wenn das zu einer realen Reduktion des Individualverkehrs führen würde.

Lothar Koch

* eine Broschüre zum novellierten Gesetz ist bei den Behörden erhältlich. Interessant daran ist, daß dort auch das Zusammenwirken mit dem Bundesnaturschutzgesetz gut dargestellt wird.